LESEPROBE

Mehr Leben wagen

Hamburg, 13.5.2014
Wir alle kennen den Spruch, dass das Leben dort anfängt, wo dieKomfortzone aufhört. Aber wie erkennt man ihre Grenze? Und vor allem:Wie überwindet man sie? Caroline Buijs hat herausgefunden, welcheVorteile es hat, im Leben nicht immer auf Nummer sicher zu gehen.

Einmal, während meiner ersten Indienreise, bin ich sehr plastisch an die Grenzen meiner Komfortzone gestoßen. Mein Hotel in Delhi hatte einen Garten, ein tropisches Paradies im Schatten von Palmen. Mit Sonnenliegen, Cocktails, einem tollen Pool. Aber sobald ich durch das Tor des Hotels trat, war es unerträglich heiß, staubig, laut, und eine lange Reihe von Rikscha-Fahrern brüllte mir "Lady, Lady, Rikscha, Rikscha!" entgegen. Verängstigt wie ein Kind rannte ich zurück in den Hotelgarten.

 

Am zweiten Tag wagte ich noch immer nicht, das Hotel zu verlassen. Ich vergnügte mich wieder am Pool - allerdings mit schlechtem Gewissen. Ich wusste, da draußen wartet eine völlig neue Welt auf mich. Um diese zu entdecken, war ich ja aufgebrochen. Aber es gelang mir einfach nicht, meine Angst zu überwinden. Am dritten Tag sah ich endlich ein, dass mir - wenn ich von Indien mehr als nur einen Hotelpool sehen wollte - nichts anderes übrig bleiben würde, als den schützenden Garten zu verlassen.

 

Ich begann mit einer sicheren Variante, buchte an der Rezeption einen organisierten Ausflug mit anderen Gästen. Am folgenden Tag brachte ich mehr Mut auf, nahm allein ein Taxi zu einem nahe gelegenen Tempel. Schließlich, am letzten Morgen meiner Reise, ging ich hinaus zu den Rikscha-Fahrern, bat einen von ihnen, mich zum Markt zu bringen. Schon bald stellte ich erleichtert fest, dass die Fahrt mir keine Angst machte. Im Gegenteil. Ich fand es aufregend, alleine loszuziehen, Indien zu entdecken. Es war ganz einfach. Und ich genoss es richtig, Dinge zu tun, die ich mich normalerweise nicht trauen würde.

 

Zwangsjacke mit Kuschelfaktor

Immer wenn uns die Dinge vertraut sind, wir sie lieb gewonnen haben, befinden wir uns in der Komfortzone. "Der Gedanke, aus dem gewohnten Rahmen herauszutreten, macht vielen Menschen Angst", sagt die Hamburger Autorin und Karriereberaterin Svenja Hofert. "Viele scheuen sich nur deshalb vor dem Neuen, weil sie das Risiko nicht einschätzen können. Ob das Unbekannte so gut sein wird wie das Vertraute, weiß man vorher ja nicht."