LESEPROBE

Zufrieden sein mit sich selbst

Hamburg, 16. Oktober 2018
Zeit allein zu verbringen kann sehr entspannend und inspirierend sein.Auf der anderen Seite fühlen sich viele Menschen in unsererGesellschaft einsam. Kann man das Alleinsein vielleicht üben, fragtsich Christiane Würtenberger. Foto: Danique van Kesteren

 

Ich hatte mich sehr auf das Wochenende ganz allein zu Hause gefreut. Mein Mann wollte ein paar Tage mit einem Studienfreund verreisen, meine Kinder planten ein Wochenende bei ihrem Vater. Ich lebe in einer weitverzweigten Patchworkfamilie und bin daher eher selten für mich. Deshalb schmiedete ich zufrieden Pläne: Am Samstag würde ich auf den Wochenmarkt im Viertel gehen und zur Abwechslung nur einkaufen, was mir schmeckt. Den Nachmittag plante ich für Gartenarbeit und einen Bummel in der Stadt ein. Und abends würde ich endlich mal eine romantische Schnulze anschauen, ohne dass sich Mann und Kinder über mich lustig machten. Den Sonntag reservierte ich fürs Ausschlafen, Faulenzen und einen Ausflug zum See. Das Stand-up-Paddling-Board hatte schon Staub angesetzt.

 

Es kam wie so oft. Anders. Die erwachsene Tochter meines Mannes war krank und wollte sich gerne bei uns zu Hause betüdeln lassen – in ihrer WG hatte dafür keiner Zeit. Und mein Sohn wurde kurzfristig zu einem Fußballspiel am Sonntag eingeteilt und kündigte seine Rückkehr bereits für Samstagabend an. Also kaufte ich auf dem Markt für alle ein, kochte, kümmerte mich, führte aufmunternde Gespräche – und bereitete meinem Sohn am Sonntag um sieben Uhr ein Frühstück zu, um ihn danach zum Spiel zu fahren. Das ganz normale Familienleben eben, das ich ja eigentlich liebe. Aber dieses Mal hatte ich den Eindruck, um etwas Schönes und Wichtiges betrogen worden zu sein. Ich bin nämlich gerne mal mit mir allein, genieße es, mir meine Zeit selbst einteilen zu können. Ich bin dann ganz und gar zufrieden mit mir selbst.

 

Verbunden mit mir

Die Kulturwissenschaftlerin Franziska Muri kann das gut nachvollziehen. Sie hat ein Buch veröffentlicht, das den Titel 21 Gründe, das Alleinsein zu lieben trägt. Es ist eine Art Liebeserklärung an das Alleinsein. Besonders genießt Muri das Für-sich-Sein in der Natur – oder zu Hause: "Das ist mein Rückzugsraum, da kann ich besonders gut meinen Ideen nachhängen", erzählt sie, "in die Tiefe meiner Innenwelten eintauchen."